Branche
Öffentliche Verwaltung und Soziales
Standort
Berlin, Deutschland
ALPHA COM Anwendung

Elektronische Archivierung + Bestandsübernahme

Kundenvorteile

Unterstützung des gesetzlichen Auftrags, historisch wertvolle Quellen dauerhaft zu sichern und nutzbar zu machen durch:

  • Effizienteren Zugriff auf historische Dokumente für die Archivare
  • Besonders pflegliche Behandlung der Originale
  • Gute Digitalisierungs-Ergebnisse auch bei schlechter Vorlagen-Qualität
  • Datenerfassung ausgewählter Dokumente nach dem Primanoten-Prinzip
  • Sicherung des Auskunfts-Services dank zeitnaher Verarbeitung.
Über das Projekt

Der Zweite Weltkrieg ist auch 70 Jahre nach seinem Ende ein wichtiger Teil der deutschen Geschichte. Besonderes öffentliches Interesse genießt nach wie vor die Mitgliederkartei der NSDAP, die etwa 11 Mio. Personen-Einträge umfasst. Sie gehört zu den Dokumenten, die die US-Armee beschlagnahmte, um die Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozesse vorzubereiten. Erst 1994 wurde die Kartei an Deutschland zurückgegeben – in schlechtem Zustand aufgrund von starken äußeren Einwirkungen und Alterungsprozessen.

Um dieses Kulturgut auf Dauer zu erhalten, ließ das Bundesarchiv sämtliche Karteikarten durch ALPHA COM digitalisieren und indizieren. Das Projekt mit einem Umfang von 22 Mio. Datenseiten ist auf zwei Jahre angelegt und startete im Frühjahr 2014.

Der Dienstleister nutzte spezielle Auflage-Scanner, um die Originale besonders schonend zu behandeln. Zudem erfasst er ausgewählte Inhalte – zumeist in Sütterlin-Handschrift – und korrigiert die Einordnung falsch abgelegter Karteikarten.

Foto oben: Bundesarchiv, Bild: B198-00001

Ansprechpartner bei ALPHA COM
AC_HP_MichaelSchakols_Web400n

Michael Schakols

Niederlassung Berlin Tel. +49 (0)30 / 48 95 75-10
E-Mail schicken

Das Bundesarchiv hat den gesetzlichen Auftrag, das Archivgut des Bundes auf Dauer zu sichern und nutzbar zu machen. Dabei handelt es sich um Unterlagen, die bei zentralen Stellen des Heiligen Römischen Reiches (1495-1806), des Deutschen Bundes (1815-1866), des Deutschen Reiches (1867/71-1945), der Besatzungszonen (1945-1949), der Deutschen Demokratischen Republik (1949-1990) und der Bundesrepublik Deutschland (seit 1949) entstanden sind.

Die Institution ist an acht deutschen Standorten mit jeweils unterschiedlichen Beständen vertreten. Die Abteilung Deutsches Reich, zu der die Mitgliederkartei der NSDAP gehört, ist in Berlin-Lichterfelde ansässig. Das Bundesarchiv schützt das Archivgut vor Gefahren, restauriert bzw. konserviert es und überträgt die Informationen ggfs. auf neues, haltbareres Trägermaterial.