Eingangsrechnungen

verarbeiten

Die elektronische Verarbeitung von Eingangsrechnungen (ER) optimiert Ihr Rechnungswesen. Denn die klassische ER-Bearbeitung – egal ob in Papier oder elektronisch – bindet wertvolle Ressourcen und ist oft langwierig, was letztlich Skonto-Verlust bedeutet. Abhilfe schafft die optimierte Rechnungslesung durch den spezialisierten Dienstleister.

 

Eingeben von Positionsdaten, Buchungskreise zuordnen, Bestellbezug herstellen: Das gehört für viele Mitarbeiter in der Kreditoren-Buchhaltung zum Alltag. Die konventionelle Bearbeitung erfolgt in (zu) vielen Schritten und überwiegend manuell. Auch elektronische Eingangsrechnungen (ER) können einen erheblichen Aufwand verursachen. Controller bemängeln die hohen Kosten, die für jede Rechnung im Schnitt 8 Euro betragen, aber auch 20 Euro erreichen können.

 

Outsourcing als wirtschaftliche Alternative

Wir bieten eine GoBD-konforme Service-Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen, die flexibel mit variierenden Mengen umgeht und im definierten Zeitfenster validierte Rechnungsdaten liefert. Diese fließen z.B. in ein elektronisches Rechnungseingangsbuch ein, das über so genannte Cockpit-Funktionen einen schnellen Überblick verschafft in punkto Dringlichkeit oder Bearbeitungs-Status.

Profitieren Sie von transparenten, wirtschaftlich attraktiven Preis-Modellen durch:

  • Individuelle Leistungs-Pakete z.B. für den Umfang der Rechnungslesung

     +

  • Professionelle Prozesse inklusive formale Prüfung nach UStG § 14

 

Praxisnahe Abläufe

Durch unsere jahrelange Erfahrung mit ER-Projekten, kennen wir quasi alle Facetten und können unser Know-how beratend einbringen z.B. bei der Definition der zu validierenden Datenfelder (Kopf- und Fußdaten sowie Positionsdaten). Wir sichern die tagesaktuelle Verarbeitung von Eingangsrechnungen und Gutschriften:

  • unabhängig vom Format
  • auch mehrsprachig
  • unterschiedlicher Buchungskreise
  • mit und ohne Bestellbezug

 

Die ALPHA COM Anwendung umfasst:

  • Bestandsanalyse und Planung der Durchführung (Projektzeitraum und Meilensteine)
  • Gemeinsame Definition der technischen Rahmenbedingen (Datenfelder, Dateiformate, Zielsystem, u.v.a.m)
  • Gemeinsame Definition der Qualitäts-Merkmale wie SLAs
  • Logistik: Täglicher Transport der Papiere mit eigenem Fahrdienst bzw. Übermittlung elektronischer Rechnungen
  • Vorbereitung und Digitalisierung der Eingangsrechnungen in Papier sowie Import von Dokumenten über digitale Kanäle
  • Rechnungslesung per OCR und regelbasierte Validierung der Extraktions-Ergebnisse.
  • Qualitätssicherung durch permantenten Datenbankabgleich und Soll-Ist-Abgleiche auf Vollständigkeit
  • Aufbereitung der Daten für sämtliche ERP-Systeme
  • Qualifizierte Vernichtung der Originale

 

Ihr Kontakt für eine persönliche Beratung

AC_HP_PetraGreiffenhagen_Web400n

Petra Greiffenhagen

Spezialistin für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen Tel. +49 (0)172 / 768 47 63
E-Mail schicken
Termintreue auch bei großen Volumina
Datenschutz durch ein stimmiges Datenschutz-Konzept
Flexibilität durch individuelle Leistungs-Pakete

=

Zeitnahe Verarbeitung + reduzierte Kosten

Weiterführende Infos

Verwandte Themen

Wir haben täglich mit ihnen zu tun. Sie sind unersetzlich für unsere Büroarbeit, aber nerven manchmal auch. Denn sie haben einen ungeheuren Appetit und müssen täglich gefüttert werden. Dafür schenken sie uns Antworten auf Knopfdruck.
Die drei Buchstaben ERP – sind heute nicht mehr wegzudenken. Bringen sie doch Kaufleute, Personaler, Ingenieure, Produzenten, Vertriebler und Logistiker virtuell zusammen. Ob Konzern oder kleiner Betrieb: Kaum eine Organisation verzichtet auf betriebswirtschaftliche Anwendungen, um die Effizienz zu steigern.

 

Die Anfänge der systematischen Unternehmensplanung

Dabei erreichen sie eine Komplexität, die zu ihren Anfängen undenkbar ist: In den 1970er Jahren konzentriert man sich auf die Planung von Warenströmen und spricht von MRP – Material Requirement Planning bzw. Materialbedarfsplanung. Mit steigender Rechenleistung und sinkenden Preisen für Computer erweitern sich in den 1980ern die Anwendungsbereiche auf Einkauf, Produktion und Vertrieb. In den 1990ern prägt Gartner den Begriff Enterprise Resource Planning (ERP) mit der Vision, die gesamte Wertschöpfungskette bei Herstellern in einem unternehmensweiten IT-System abzubilden. Die in Deutschland gegründete SAP wird unangefochtener Marktführer und steht auch heute noch als Synonym für ERP.

Das Internet schafft neue Freiheitsgrade

Kontinuierlich sinkende Hardware-Preise fördern den flächendeckenden Einsatz auch in Unternehmen, die nicht dem produzierenden Gewerbe angehören. Zudem werden verwandte Funktionen einbezogen wie CRM, SCM oder ECM: alles Akronyme mit drei Buchstaben…
Das Internet eröffnet schließlich völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation wie E-Mail, die auch in ERP-Anwendungen einfließen. Gemeinsames Arbeiten über Abteilungen und sogar das eigene Unternehmen hinweg schaffen Wettbewerbsvorteile, fordern jedoch auch eine andere Kultur im gemeinsamen Umgang: Informationen und Erfahrungen zu teilen, steht im Fokus. Der Siegeszug von Smartphones unterstützt diese Entwicklung.